Back to Top

19 taverna simon Wer bist du? Roman von Simon Taverna

Wir schreiben das Jahr 1466. Eine grossgewachsene Frau betritt die Kapelle des Klosters Einsiedeln. Erinnerungen an einen tragischen Vorfall aus ihrer Vergangenheit lasten schwer auf ihr. Sie will die Nacht in der Kapelle verbringen, in der Hoffnung endlich Frieden zu finden.
Hinter ihr liegt ein steiniger Weg und ein Leben voller unerwarteter Wendungen. Simon Taverna nimmt uns mit auf eine Reise durch die Schweiz des Spätmittelalters. Er zeigt, wie Menschen vereinnahmt und manipuliert werden, und führt durch ein raffiniertes Spiegellabyrinth der Seele, in dem alles möglich scheint und nichts sein muss.

Über den Autor Simon Taverna

 Simon Taverna wurde 1982 geboren. Er wuchs im Bündnerischen Malans auf.
Sein Interesse galt schon in frühen Jahren der Kultur und Religion. Darum studierte er Religionswissenschaft, Ethnologie und Theologie.
Der Roman «Wer bist du?» ist sein Erstlingswerk. Die Idee dazu entsprang der Faszination für das Unverfügbare.
Heute ist Simon Taverna Pfarrer in Signau und Eggiwil und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Bern.

«Wer bist du?» von Simon Taverna
ISBN 978-3-906860-25-1
160 Seiten CHF 28.00,

 

Anna der Indianer von Livia Anne Richard

anna der indianer webAnna ist vier Jahre alt, als ihr auf einen Schlag klar wird, warum sie beim Cowboy- und Indianerspiel immer die Squaw spielen muss, wo sie doch viel lieber der Chefindianer wäre. Weil sie ein Mädchen ist. Anna beschliesst, fortan als Winnetou durch die Welt zu gehen. Bis sie im Austauschjahr in Kalifornien Namid kennenlernt. Mit ihm würde sie gern schlafen, doch der Indianer in ihr meldet sich zu Wort und ist dagegen. Um den Indianer loszuwerden, spielt Anna eine Frau. Was nicht leicht ist, denn als Indianer hast du den Reflex, jedem eins über die Rübe zu ziehen, der dir an die Rothaut will. Erst als Anna sich Hals über Kopf in den viel älteren Nico verliebt, hat sie das, was sie so sehr gesucht hat: keine Angst mehr vor körperlicher Nähe. Ein Gefühl für ihr Frau-Sein. Doch was ist mit diesem Nico? Was stimmt da nicht?

Livia Anne Richard ist eine Sprachkünstlerin. Mit ihrem Erstlingsroman vermag mich Livia zu fesseln, wie mit ihren vielen Übersetzugen, die sie fürs Theater gemacht hat. Sie packt auch in diesem Buch Themen an, die einem berühren und mitten ins Herz treffen. Unbedingt lesen. Einfach Lesen.

Livia Anne Richard, 1969 in Bern geboren, arbeitete zuerst als Schauspielerin, dann begann sie Stücke zu inszenieren und auch selbst zu schreiben. Mit ihren Produktionen auf dem Gurten und auf dem Riffelberg oberhalb Zermatt hat sie sich weithin einen Namen geschaffen, mit «Dällebach Kari» etwa oder mit «The Matterhorn Story». «Anna der Indianer» ist ihr erster Roman.

 

 

aa unvergessen

Dein Bild für die Ewigkeit von Nadine Gerber

Ein einfühlsamer, melancholischer Liebesroman voller Lebensfreude
»Du bist der letzte Mann, den ich küssen sollte.«   
»Aber ich bin der Mann, den du küssen möchtest.« 
Emma ist ein Engel. Ein Fotoengel. So nennt die Organisation »Unvergessen« ihre Fotografen, die Familien, die schwere Schicksalsschläge erleben, professionelle Fotos als Erinnerung an einen geliebten Menschen schenken. Eines Tages soll Emma eine junge Familie fotografieren. Die Mutter wird nach einer Hirnblutung während der Geburt nur noch von Maschinen am Leben gehalten und Emmas Fotos sind die einzigen Erinnerungen für das Baby, das ohne Mutter aufwachsen wird. Also ein typischer Fall für Emma. Doch dieser Einsatz ist ein ganz besonderer und Emma weiß: Sie kann ihrer Vergangenheit nicht mehr entkommen. Die Verbindung zur Vergangenheit und der Weg zu Emmas Glück sind der attraktive Witwer Lukas. Aus anfänglichem Hass entsteht eine ganz besondere Freundschaft. Und bald muss sich Emma die Frage stellen: Wie nah ist zu nah?

Ein Freundin von mir hat mir dieses Buch empfohlen. Ich habe es in ganz kurzer Zeit gelesen, denn es faszinierte mich, auch wenn die Liebesgeschichte absehbar war, hat es mich sehr berührt, wie die Autoren die Schicksale zusammen gewoben hat. Die verblüffenden Ideen, wie man Menschen zusammen bringen kann, hat mich fasziniert - doch lesen Sie selber.

ISBN/GTIN 978-3-492-50314-3 Erscheinungsjahr 2020 332 Seiten

CHF 22.00 - kann gerne via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden.

13 ohio

Nach Ohio von Benedikt Meyer

1891 wandert die erst 19-jährige Stephanie Cordelier aus der Region Basel in die USA aus. Aus ärmlichen Verhältnissen stammend – die Mutter ernährt als Wäscherin die Familie, der Vater ist Alkoholiker – erhofft sie sich in der Neuen Welt ein besseres Leben. In Ohio lernt sie in der aufstrebenden Kleinstadt Defiance den amerikanischen Alltag kennen. Sie wird Dienstmädchen bei einer Ärztefamilie, beginnt, sich heimisch zu fühlen, und ist stolz, ihrer Mutter regel-mässig Geld schicken zu können. Dann wendet sich das Schicksal gegen sie. Doch Stephanie hat gelernt zu kämpfen.

125 Jahre später beschliesst ihr in Bern lebender Urenkel, ihrer Geschichte nachzugehen. Mit einem Containerschiff reist er über den Atlantik und mit dem Fahrrad nach Ohio, um vor Ort herauszufinden, was Stephanie Cordelier wirklich erlebt hat.

Ich mag den Erzählstil von Ben und vorallem schätze ich sehr, wie er seine und die Geschichte von Stephanie in einem Buch zusammen bringt. Es ist ein Vergnügen, dieses Buch zu lesen. Und irgendwie möchte man noch mehr über Stephanie erfahren - und wer weiss ob Benedikt noch mehr über Stephanie erfahren wird. Es könnte ja sein, dass er als Historiker hier noch weiter foschen wird! Jedenfalls habe ich dieses Buch in einem zuge gelesen.

Zytglogge Verlag, Erscheinungsjahr 2019
219 Seiten bebildert, 978-3-7296-5006-0
CHF 32.00 im Buchladen Einfach Lesen und in Buchhandlungen erhältlich

 

 

 

12 sonnenschwester

Die Sonnenschwester von Lucinda Riley

Reich, berühmt und bildschön: das ist Elektra d'Aplièse, die als Model ein glamouröses Leben in New York führt. Doch der Schein trügt - in Wahrheit ist sie eine verzweifelte junge Frau, die im Begriff ist, ihr Leben zu ruinieren. Da taucht eines Tages ihre Großmutter Stella auf, von deren Existenz Elektra nichts wusste. Sie ist ein Adoptivkind und kennt ihre Wurzeln nicht. Als Stella ihr die berührende Lebensgeschichte der jungen Amerikanerin Cecily Huntley-Morgan erzählt, öffnet sich für Elektra die Tür zu einer neuen Welt. Denn Cecily lebte in den 1940er Jahren auf einer Farm in Afrika - wo einst Elektras Schicksal seinen Anfang nahm ...

Ein weiteres Buch der hervorragenden Schriftstellerin Lucinday Riley

 

Seite 1 von 6