Back to Top

06 balg tabea
Balg von Tabea Steiner

Der Traum vom Familienidyll auf dem Land erweist sich für Antonia und Chris als trügerisch. Der Alltag mit Kind ist anstrengender als erwartet und zu den Gefühlen von Isolation und Überforderung gesellt sich eine zunehmende Entfremdung. Das Paar trennt sich und Antonia sorgt fortan alleine für Timon. Sie droht im tristen, von Armut geprägten Alltag unterzugehen und kümmer sich nur halbherzig um ihren Sohn. Timon wehrt sich immer verzweifelter gegen diese Vernachlässigung, doch niemand erkennt den Hilferuf; Timon wird nur noch stärker ausgegrenzt. Einzig der ehemalige Lehrer Valentin, der sich im Dorf, wie Timon, zugleich eingeengt und ausgeschlossen fühlt, findet Zugang zu dem Jungen. Zwischen den beiden wächst ein fragiles Vertrauen, das von den Dorfbewohnern misstrauisch beäugt wird.in einem kunstvollen Spiel der Perspektiven beleuchtet Tabea Steiner eindrücklich die schleichende Eskalation zwischen Timon und Antonia sowie die zögerliche Annäherung zwischen Valentin und Timon. In kurzen Szenen werden subtile Entwicklungsschritte präzise eingefangen. Jedes gesagte Wort, jede Geste zählt und das Ungesagte wiegt schwer.

Tabea Steiner, 1981, studierte Germanistik und alte Geschichte in Bern und hat sich in ihrer Masterarbeit mit der Wahrnehmung in zeitgenössischer Landschaftslyrik befasst. Sie ist auf einem Bauernhof in der Ostschweiz aufgewachsen und lebt heute in Zürich.
Ihr erster Roman "Balg" erschien im Frühjahr 2019 in der Edition Bücherlese und wurde für den Schweizer Buchpreis nominiert.

ISBN 978-3-906907-19-2
Verlag
Edition Bücherlese
Seiten 240 Seiten

 

 

klavierspielerDer Klavierspieler vom Gare du Nord

Der Junge aus der Pariser Vorstadt und der Direktor des Konservatoriums wären sich nie begegnet, stünde da nicht ein Klavier am Gare du Nord. Der 20-jährige Mathieu ist auf die schiefe Bahn geraten und hat nichts außer einem großen musikalischen Talent. Pierre dagegen hat alles, steckt aber in einer tiefen Lebenskrise. Das ungleiche Paar schliesst einen Pakt: Pierre ermöglicht Mathieu die Teilnahme am renommiertesten Klavierwettbewerb des Landes. Wird Mathieu die Chance seines Lebens ergreifen? Und warum tut Pierre all das für ihn? Ein bewegender Roman über eine ungewöhnliche Freundschaft und die verbindende Kraft der Musik, die mehr sagt als alle Worte.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Der Autor hat es verstanden über die unterschiedlichen Welten der beiden Protagonisten zu erzählen. Und wieder einmal Musik verbinde - und vieso Pierre den jungen Mathieu unterstützt ... aber lesen Sie selber ...

Das Buch ist gebundener Ausgabe erhältlich im Buchladen Einfach Lesen und auch in andern Buchhandlungen.

Das Buch von Gabriel Katz ist im Fischer Verlag erschienen.

 

Allaa leila das zu verlieren von Leïla Slimani

Kann man sich zu seinem Glück zwingen? Prix Goncourt-Preisträgerin Leïla Slimani erzählt von der Zerrissenheit einer Frau und schafft eine »moderne Madame Bovary« (Libération).

Nach außen hin führt Adèle ein Leben, dem es an nichts fehlt. Sie arbeitet für eine Pariser Tageszeitung, ist unabhängig. Mit ihrem Ehemann, einem Chirurgen, und ihrem kleinen Sohn lebt sie in einem schicken Viertel, ganz in der Nähe von Montmartre. Sie reisen, sie fahren übers Wochenende ans Meer. Dennoch macht Adèle dieses Leben nicht glücklich. Gelangweilt eilt sie durch die grauen Straßen, trifft sich mit Männern, hat Sex mit Fremden. Sie weiß, dass ihr die Kontrolle entgleitet. Sie weiß, dass sie ihre Familie verlieren könnte. Trotzdem setzt sie alles aufs Spiel.

Das Buch habe ich in einem Zug durchgelesen – spannend und voller menschlicher Abgründe – und die Liebe bleibt ....

ISBN 978-3-630-87553-8
Erscheinungsjahr2019
Seiten 224 Seiten
SpracheDeutsch
CHF 29.00 erhältlich auch im Buchladen Einfach Lesen

irischeGraham Norton: "Eine Irische Familiengeschichte"

Nach dem Tod ihrer Mutter kehrt Elizabeth Keane aus New York nach Irland zurück um den Haushalt aufzulösen. In die Kleinstadt zurückzukehren bringt viele Erinnerungen zurück. Patricia Keane hatte ihre Tochter als alleinerziehende Mutter aufgezogen; kein einfaches Leben im Irland der 1970er. Elizabeth wusste von ihrem Vater nur, dass er gestorben war, als sie noch ein Baby war. Andererseits gab es immer Gerüchte, weil niemand Patricias Verlobten je gesehen hatte und sie nach einigen Monaten allein mit einem Baby wieder zurückkam. Beim Räumen findet Elizabeth Briefe ihres Vaters. Sie macht sich auf den Weg zu der abgelegenen Farm, auf der sie geboren wurde. Was sie dort findet ist eine traurige und verstörende Familiengeschichte, die sie tief erschüttert.

Auf einer zweiten Zeitebene wird das Leben von Patricia erzählt, die auf diese abgelegene Farm kam, um ihre zukünftige Schwiegermutter kennenzulernen und erst Monate später nach Hause zurückkehren konnte. Ich liebe die Sprache dieses Autors und die Art, wie er es schafft, diese zutiefst traurige Geschichte in ein positives Buch zu verwandeln. Es ist zwar erst Frühling, aber dieser Roman gehört schon jetzt zu meinen persönlichen Lieblingsbüchern des Jahres.

Leseempfehlung von Regine Frei, Buchhändlerin, Bern

Erschienen 2019, 978-3-463-40720-3
Kindler Verlag
gebundene Ausgabe Preis ca: 30.00

 

Das Echo dieser Tage

echo aller tageEin altes Haus in den Westfjorden und ein neuer Anfang - Der neue Roman der prominentesten isländischen Autorin jetzt auch im Taschenbuch Überraschend erhält Flora das Angebot, ein altes Haus in den Westfjorden zu renovieren. Bei ihrer Ankunft dort schneit es so heftig, dass die Landschaft, das Haus und das Dorf ganz unwirklich aussehen. Flora glaubt sich am Ende der Welt. Doch dann lernt sie die Organistin des Dorfes und drei Frauen aus der Fischfabrik kennen. Gemeinsam gründen sie einen Chor. Alle hier haben ihre eigene Geschichte zu erzählen, allen hat das Leben zum Teil übel mitgespielt. Mit dem Gesang und ihrer neuen Arbeit kehrt Floras Lebensfreude zurück, und damit auch ihr Wille zum Weitermachen. Kristín Marja Baldursdóttir hat ein starkes, ein berührendes Buch geschrieben, das von Lebenswegen erzählt, die oft so anders verlaufen als geplant, die zum Innehalten zwingen und Neudenken anregen. Neue Wege beschreiten: das war und ist immer wieder ein großes Thema für diese einzigartige isländische Schriftstellerin. "Das Echo dieser Tage" ist eine Geschichte über Liebe, Freundschaft, Solidarität und die sicheren Häfen im Leben, und über die überraschenden Wendungen, die das Leben immer wieder bereithält.

Es ist kein Buch, um dies in einem Zug zu lesen. Nachdenklich, eindrücklich aber auch humorvoll hat de Autorin, die unterschiedlichen Geschichten ineinader verwoben, Ich habe es sehr gerne gelesen, weil ich Geschichten mag, die ineinenader verwoben sind. Und oft dachte ich "Jetzt weiss ich wie es weitergeht" - da gabs überraschende Wendungen. Und wer denn Eindruck hat, quer zu lesen - verpasst viel ;-)

Ich kann dieses Buch sehr gerne empfehlen.

Seite 2 von 6